Florian Scharnofske

Komposition

- Auftragskompositionen
- filmmusikalische Geschichten ohne Worte
- Musik aus dem Moment

Komponieren gehörte immer irgendwie ganz selbstverständlich zu seinem Musikersein dazu. Sein Professor und rennomierter Jazz-Pianist Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterRichie Beirach sagte einmal zu ihm, Improvisation sei "instant composition" (Komposition aus dem Augenblick). Und Improvisieren, einfach drauflosspielen, dahin, wohin ihn seine Ohren führten, machte er schon, bevor er nur eine Note kannte. Eine Übung für das Improvisieren ist wiederrum, eigene Soli aufzuschreiben. So begann er zu schreiben und als er später von anderen Mitmusikern wollte, dass Sie seine Einfälle nachspielten, schrieb er auch für andere und die ersten Kompositionen entstanden.

Mitlerweile hat er Werke für Klavier, Jazz-Ensembles, Bläser oder Streichquartette, Stücke aus den Bereichen Jazz, Tango, Orientalisches, Drum'n'Bass, Funk&Soul und Rock geschrieben, gewann mit 16 einen ersten regionalen Kompositionswettbewerb und fertigte bald Auftragskompositionen an, wie die Musik zum einstündigen neoklassischen Tanzstück Prismagie des Ensembles DaKuBiKu und Musik zur Ausstellung "Ursprünge der Seidenstraße" der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, aus denen das Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterWelt Jazz Café hervorging.